WDWM - Welche Denkmale welcher Moderne? Erfassen, Bewerten und Kommunizieren des baulichen Erbes der 2. Hälfte des 20. Jh.

Bauwerke sind die größten Objekte, mit denen wir in unserem Alltag konfrontiert sind. Ihrer Rolle bei der gesellschaftlichen Symbolproduktion und ihren Identifikationsangeboten gilt das kulturwissenschaftliche Interesse. Aus dem Gesamtbestand der Bauten wird eine Auswahl aufgrund der den jeweiligen Objekten zugeschriebenen Bedeutung als Denkmale herausgehoben. Diese sind für die Gesellschaft von besonderer kultureller Relevanz, sie sprechen Erinnerungen an, befriedigen ästhetische Bedürfnisse und bilden Folien für gesellschaftliche wie individuelle Sinnstiftungen. Die diese Denkmale begründenden Werte sind den Objekten zwar nicht ontologisch eingeschrieben, aber doch aufs Engste mit ihrer dinglichen Erscheinung verknüpft. Denkmalbedeutung und damit auch die Sprache resp. das Sprechen der Dinge konstituiert sich folglich zwischen konkreter Materialität und sozialer Konstruktion.
In diesem Spannungsfeld erscheinen die Bauwerke der 1960er bis 80er Jahre gegenwärtig sowohl materiell als auch hinsichtlich ihrer Rezeption als besonders problematisch. Durch immer kürzere Abschreibungsfristen, Gewährleistungs- und Haltbarkeitsdaten sowie durch rasch wachsende Anforderungen an die gebäudebezogene Energiebilanz erhält die Problematik eine bisher in der Architekturgeschichte ungekannte Brisanz: Bauten einer ganzen Generation drohen zu verschwinden oder unkenntlich zu werden, noch bevor sich die Gesellschaft ihrer potentiellen historischen oder künstlerischen Bedeutung überhaupt bewusst geworden ist.


Hier setzt das Forschungsprojekt an, das über die gegenwärtigen Falldiskussionen und Status quo-Bilanzierungen hinausgeht und Argumentationszusammenhänge schafft für ein grundlegendes Verständnis der Prozesse und die denkmalkundliche Objektanalyse vor Ort. Damit ergibt sich ein Zugang zum Thema, der die notwendig objektbezogenen Einzelfallentscheidungen in einen größeren Zusammenhang zu stellen vermag und zugleich einen neuen Blick auf potenzielle Denkmale ermöglicht, die bislang in der Fachdenkmalpflege noch keine Rolle spielen. Lokale Identitätsbedürfnisse heben auf andere Objekte ab als historische Erkenntnisinteressen, und ökologische Nachhaltigkeitsbestrebungen fokussieren naturgemäß auf andere Denkmale als Interessen an einer schönen Umgebung. Deshalb geht unser Projekt auch nicht von der im denkmalpflegerischen Alltag üblichen Problemstellung aus (aus welchen Gründen kann dieses oder jenes – meist in Gefahr befindliche – Objekt unter Schutz gestellt werden?), sondern fragt, im Sinne der „Selektionsverantwortung“ (W. Lipp) des Denkmalpflegers, welche Arten von Objekten für die differenzierten und diversen Wertvorstellungen der Gesellschaft als Denkmale von Bedeutung sein können. Dazu wird das denkmalpflegerische Fragen-Set um Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Stadtforschung erweitert, die die Sprache der Dinge handlungs- und struktursoziologisch analysiert. Mit den Methoden der Emotionssoziologie fragt sie danach, welche Erinnerungen in der Stadt als legitim repräsentiert werden, wer diese Legitimationen produziert und ob es emotional unterschiedlich normierte Räume gibt. Die Authentizität eines Ortes und der Denkmalstatus der Objekte werden hier im Kontext von Integrations- oder Verdrängungsprozessen relevant.

Verbundpartner WDWM

Prof. Dr. Hans-Rudolf Meier
(Verbundkoordinator)
Bauhaus Universität Weimar
Fakultät Architektur, Professur Denkmalpflege und Baugeschichte

Dr. Christiane Wolf
Bauhaus-Universität Weimar
Archiv der Moderne
Weimar
Tel.: +49 (0)3643 583130
Email
Internet

Prof. Dr. Frank Eckardt
Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Architektur, Professur Sozialwissenschaftliche Stadtforschung
Weimar
Tel.: +49 (0)3643 582646
Email
Internet

Prof. Dr. Ingrid Scheurmann
Technische Universität Dortmund
Fakultät Bauwesen, Geschichte und Theorie der Architektur (GTA); Leiterin Denkmalvermittlung, Deutsche Stiftung Denkmalschutz Bonn
Dortmund
Tel.: +49 (0)231 755-4198
Email
Internet


Prof. Dr. Wolfgang Sonne
Technische Universität Dortmund
Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen
Lehrstuhl Geschichte und Theorie der Architektur (GTA) mit Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst NRW der TU Dortmund (A:AI)
Dortmund
Tel.: +49(0)231 755-4197
Email
Internet

 

Weitere Informationen

Laufzeit:
01.02.2014 bis 31.01.2017