Forschungsförderung / Antragstellung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert Maßnahmen zu Forschung und Entwicklung (z.B. Studien, Ergebnistransfer) sowie die Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis im vorwettbewerblichen Bereich (z.B. Pilotanlagen).

Im Rahmen der fachorientierten BMBF-Förderprogramme können sich Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Universitäten, Großforschungseinrichtungen (in Ausnahmefällen) und Fachhochschulen sowie andere FuE-Institutionen um Mittel bewerben.

Der DLR-Projektträger Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit führt im Auftrag des BMBF die fachliche und administrative Projektförderung von FuE-Projekten durch. Im Rahmen unseres Fördermanagements beraten wir Antragsteller und begleiten die Durchführung von Projekten.

Durch den DLR-Projektträger ist nur die Förderung spezieller Bereiche des Förderprogramms möglich, diese werden in Form von Bekanntmachungen im Bundesanzeiger publiziert. Der Antrag auf Förderung eines Vorhabens muss auf Formblättern bei dem Projektträger eingereicht werden.

 

Projektförderung

Fördervoraussetzungen für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sind u.a.:

  • an der Förderung besteht ein öffentliches Interesse
  • geplante Arbeiten und Ziele entsprechen einem der Fachprogramme
  • das Vorhaben ist bei begründeten Erfolgsaussichten mit einem wirtschaftlich-wissenschaftlich- technischen  Risiko verbunden
  • der Antragsteller verfügt über ausreichende Qualifikation und Kapazität zur Durchführung
  • der Antragsteller hat geordnete wirtschaftliche Verhältnisse und kann die ordnungsgemäße Verwendung der öffentlichen Mittel nachweisen
  • Antragsteller der gewerblichen Wirtschaft sind bereit, eine angemessene Eigenbeteiligung - grundsätzlich mindestens die Hälfte, je nach Finanzkraft - an den FuE-Aufwendungen zu tragen
  • der Zuwendungsempfänger erkennt mit der Annahme der Zuwendung weitgehende Pflichten im Zusammenhang mit der Nutzung und der Verwertung der Ergebnisse (z.B. Patente), Veröffentlichungen und der Berichterstattung an.

 

Ablauf

Interessenten für eine Antragstellung wird empfohlen, sich an die Kontaktperson des DLR-Projektträger für das jeweilige Förderprogramm zu wenden, wonach das Förderverfahren in folgender Weise abläuft:

  • Kontaktaufnahme
    Beratung durch den DLR-Projektträger. Der Skizzeneinreicher legt eine begutachtungsfähige Projektskizze vor, in der das Forschungsziel, die Arbeitspakete und die erwarteten Kosten dargestellt sind.
  • Zweistufiges Prüfverfahren
    Im Regelfall wird ein zweistufiges Prüfverfahren durchgeführt:

    1. Begutachtung der Skizze durch externe Experten und DLR-Projektträger.
      Ggf. Empfehlung zur Einreichung eines Formantrages durch den DLR-Projektträger.
      Übersendung des Formantrages durch den Antragsteller, bestehend aus dem mit dem Programm EASY erstellten Antrag in elektronischer sowie in ausgedruckter Form mit rechtskräftiger Unterschrift und der Vorhabensbeschreibung.
    2. Begutachtung des Formantrages.
      Bei positivem Votum fachliche und betriebswirtschaftliche Prüfung durch DLR-Projektträger.
  • Bewilligung
    Bewilligung des Antrages durch das BMBF bzw. DLR-Projektträger.
    Übersendung des Zuwendungsbescheides an den Antragssteller / Zuwendungsempfänger.
  • Durchführung des Vorhabens
    Schrittweise Auszahlung der Mittel nach Projektfortschritt und Prüfung der Verwendung durch DLR-Projektträger.
    Schrittweise Prüfung des Projektfortschritts.
  • Abschluss des Vorhabens
    Prüfung des Abschlussberichtes und der Verwendung der Mittel durch DLR-Projektträger.
    Veröffentlichung des Abschlussberichtes über die Technische Informationsbibliothek (TIB) Hannover.
    Prüfung der Ergebnisverwertung bis zu zwei Jahre nach Projektende durch den DLR-Projektträger.

 

Antragsverfahren, elektronischer Antragsassistent EASY und PT-Outline

Zur Unterstützung der Antragsteller bietet das BMBF für die direkten Förderprogramme zwei hilfreiche Programme an:

  1. Das Programm PT-Outline hilft bei der Erstellung von Projektskizzen.
  2. Der elektronische Antragsassistent (EASY) hilft Ihnen, Skizzen und Anträge zur Beantragung einer Projektförderung zu erstellen:
    • EASY Skizze (alternativ PT-Outline) für das Einreichen einer Projektskizze (z.B. auf Grund einer Bekanntmachung bzw. Ausschreibung).
    • EASY AZA für Anträge auf Ausgabenerstattung: für Universitäten, Fachhochschulen, Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Institute, Vereine, gGmbHs und ähnliche, überwiegend öffentlich finanzierte Einrichtungen.
    • EASY AZK für Anträge auf Kostenerstattung: für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Fraunhofer-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft.
    • EASY AAA für Angebote (ab 100.000 € je Einzelauftrag) auf Ausgabenbasis: für Universitäten, Fachhochschulen, Max-Planck-Gesellschaften, Leibniz-Institute und ähnliche Einrichtungen.
    • EASY AAK für Angebote (ab 100.000 € netto je Einzelauftrag) auf Kostenerstattung: für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Fraunhofer-Gesellschaften, Helmholtz-Gesellschaften.
    • EASY AZV für Anträge von Bundesbehörden oder nachgeordneten Bundeseinrichtungen.

Unter „Formulare“ finden Sie hierzu geltende rechtliche Bestimmungen zur Projektförderung, die bei der Einreichung von Anträgen und bei der Durchführung von Projekten zu berücksichtigen sind.

Bei der Einreichung von Skizzen und Anträgen bitte die elektronischen Dateien vor der Einreichung nicht umbenennen.