FARBAKS - Farbe als Akteur und Speicher - Historisch-kritische Analyse der Materialität und kulturellen Codierung von Farbe

Eine zunehmend bunter werdende Welt bietet das epistemologische Umfeld, in dem Farbe in ihrer Totalität als natürliches, technisches und kulturell-semantisches  Phänomen erstmals als  Forschungsgegenstand  sui generis hervortritt. Die Gegenwart zeigt uns eine völlig neue Funktionsaufladung von Farbe, die als sensitiver Aktant in zahlreiche Lebensbereiche Einzug gehalten hat, auf individuelle Kommunikations- und Unterhaltungsbedürfnisse ebenso intelligent reagiert wie auf Gefahrensituationen, z.B. Witterungsbedingungen, und sich als künstlerisches, gestaltendes und persönlichkeitsinszenierendes, gar therapeutisches Medium präsentiert.

Das Forschungsprojekt „Farbe als Akteur und Speicher. Historisch kritische Analyse der Materialität und kulturellen Codierung von Farbe“ (FARBAKS) ist ein interdisziplinäres Vorhaben, an dem sich die TU Dresden, die HfBK Dresden, die FSU Jena und die FH Köln als Verbundpartner beteiligen. In Rückbindung an den Verlauf der Farbgeschichte der vergangenen 200 Jahre wird der fundamentale Wandel, dem Farbe, ein wahrhaft omnipräsentes Medium, seit Beginn der Industrialisierung durch neue technologische Produktions- und Anwendungsformen, durch theoretisch-wissenschaftliche Bewertung und durch neue Bedeutungszuweisungen unterworfen wurde, in den Blick genommen. Ein zentrales Anliegen des Vorhabens liegt darin, wissenschaftlich verwertbare und nachprüfbare Aussagen darüber zu gewinnen, wie sich das Verständnis von der Stofflichkeit der Farbe einer- und ihren vielfältigen Semantiken andererseits seit der Goethezeit gewandelt hat. Das in seiner interdisziplinären Zusammensetzung innovative Verbundprojekt aus natur- und geistes-, kunst- und gesellschaftswissenschaftlichen sowie technologiegeschichtlichen Disziplinen will sich in engem Austausch zwischen den unterschiedlichen Forschungsmethoden acht komplexen Fragestellungen zum Thema Farbe zuwenden, die sich annähernd chronologisch an der Farbgeschichte seit 1800 orientieren. Mit dem Ziel, Ergebnisse und Aussagen für den aktuellen Farbdiskurs zu gewinnen, werden die gewaltigen Entwicklungen und Umbrüche, die das Medium Farbe im Zuge der Industrialisierung bis zur gegenwärtigen Digitalisierung, Virtualisierung, und Entstofflichung erlebt hat, in den Blick genommen.

Die enge Verflechtung der naturwissenschaftlichen und technologischen Errungenschaften auf dem Feld der Farbforschung und -produktion mit der noch keineswegs ausgeloteten gesellschaftlichen und künstlerischen Anwendung intelligenter Farbstoffe bildet den Hintergrund für das neuartige interdisziplinäre Profil des in diesem Sinne sehr aktuellen Forschungsvorhabens:
Auch wenn die Teilprojekte des Verbundes im Einzelnen fachspezifischen Ansätzen und Methoden folgen, ist ihnen allen durch den material turn die Untersuchung der Sprache der Farbe in ihren materiellen und immateriellen Erscheinungsformen als Disziplinen übergreifende Fragestellung gemeinsam. Farbe wird damit im Kontext der Förderrichtlinie „Die Sprache der Objekte. Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen“ erstmals als eigener Aktant im Sinne von Bruno Latours Akteur-Netzwerk-Theorie relevant. Naturwissenschaftliche, kunst- und technikgeschichtliche, sozialwissenschaftliche, künstlerische und konservatorische Expertisen treten hier erstmals zusammen. Ein europaweiter Kreis hochrangiger Sammlungen, Institute, Unternehmen, Wissenschaftler und Künstler unterstützen das Forschungsprojekt als Kooperationspartner und Multiplikatoren.
Neben den üblichen Formen der kontinuierlichen Ergebnisvermittlung (Kolloquien, Tagungen, Publikationen, Internetplattformen) wird das Verbundprojekt mit einer Abschlusspublikation und einer die Forschungsergebnisse in die Öffentlichkeit übersetzenden Ausstellung abgeschlossen.

Aktuelles:

Zum Andenken an Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach († 22. Juli 2014)

Verbundpartner FARBAKS

Dr. Konrad Scheurmann
(Verbundkoordinator)
Technische Universität Dresden
Institut für Kunst- und Musikwissenschaft
Tel.: +49 (0)173 4181226
E-Mail Internet

 

Prof. Dr. Jürgen Müller
Technische Universität Dresden
Institut für Kunst- und Musikwissenschaft
Tel.: +49 (0)351 463 35714
E-Mail  Internet

 

Prof. Dr. Henrik Karge
Technische Universität Dresden
Institut für Kunst- und Musikwissenschaft
Tel.: +49 (0)351 463 35707
E-Mail  Internet

 

Prof. Dr. Horst Hartmann
Technische Universität Dresden
Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften
Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie mit Historischer Farbstoffsammlung
Lehrstuhl Prof. Dr. rer.nat.habil. Eike Brunner
Tel.: +49 (0)351 463 39484
E-Mail  Internet

 

PD Dipl.-Ing. Eckard Bendin
Technische Universität Dresden
Fakultät Architektur
Lehrstuhl Prof. Dr. Ralf Weber, Professur für Gestaltung mit Sammlung Farbenlehre
Tel.: +49 (0)351 463 35588
E-Mail  Internet

 

Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg
Technische Universität Dresden
Institut für Soziologie,
Lehrstuhl Soziologische Theorie, Theoriegeschichte und Kultursoziologie
Tel.: +49 (0)351 463 32887
E-Mail  Internet

 

Prof. Dr. Christoph Herm
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Lehrbereich für Archäometrie
Tel.: +49 (0)351 440 22107
E-Mail  Internet

 

Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach  († 22. Juli 2014)
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Direktor des Instituts für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik
Lehrstuhl für Geschichte der Naturwissenschaften
Internet

 

Prof. Dr. Robert Fuchs
Dr. Doris Oltrogge

Fachhochschule Köln
CICS - Institut für Restaurierung und Konservierungswissenschaft
Tel.: +49 (0)221 827 53186
E-Mail  Internet

 

 

 

Weitere Informationen

Laufzeit:
01.02.2014 bis 31.01.2017

Webseite des Verbundes:
www.farbaks.de